_UP

Übersicht

Heiningen, Kath. Stiftskirche

Restaurierung der Orgel von Heinrich Vieth 1887    

< 1 2 3 4 5 6 7 8 9 >

 

 

Die Orgel von Heinrich Vieth, Celle, 1887

Heinrich Vieth hatte schon zuvor an der Orgel gearbeitet (siehe Inschriften), als er den technischen Neubau der Orgel durchführte. Sein Instrument darf durchaus als ein in sich geschlossenens Werk gelten, das dennoch, mit älteren Pfeifen ausgestattet, als „romantische“ Orgel gelten muß. Al solches ist sie auch zu erhalten.

 

Disposition und Pfeifenwerk

Das Pfeifenwerks besteht aus zwei Schichten, die miteinander zu einer Einheit verbunden sind – das ältere Material von Andreas Schweib (1698) und Heinrich Vieth (1887).

 

I. HAUPTWERK                         C – f³

 

Principal        8' C, Cs, D Fichte, offen, Stimmschieber, aufgeschraubte Vorschläge, 1887; D, E - f' Prospekt Pfeifen von 1698, bronziert, jüngere Seitenbärte, sehr stark bleihaltig, ab fs1 innen ebenfalls Blei, ohne Seitenbärte, fs1 - f² Expressionen mit kleinen Stimmklappen.

 

Bordun        16' C - E Fichte, gedeckt, 1887, ab F Blei, Pfeifen 1698, gedeckt, hohe Füße, Seitenbärte, Hüte mit Leder abgedichtet

 

Viola di Gamba 8' C - E offen, Stimmschieber, 1887, F - H Bleipfeifen, leicht trichterförmig, 1698, c° - f³ Zinn, 1887, davon c° bis h' Kastenbärte, c° - f² Expressionen und Seitenbärte, danach offen, auf Tonlänge.

 

Rohrfloet       8' C, Cs Fichte gedeckt, 1887, D - f³ Blei, 1698, mit unterschiedlichen Labienformen (Spitzlabium, gerissenen Rundlabien), Röhrchen mit Mensursprüngen, Hüte beledert, Seitenbärte.

 

Quinte 5 1/3' abgeschnitten und auf 4‘-Klang gebracht; C - H Fichte, gedeckt, 1887, c° - ds° Zinn, 1887, offen, e° - e³ Blei, 1698, f³ Zinn (jünger), Stimmschlitze von c° - f³ mit Stimmrollen (Zeichen für jüngere Veränderungen)

 

Octave          4' C - Ds Zinn, 1887, E bis f³ Blei, 1698, davon C - f' mit Expressionen

 

Gemshorn      4' C - f³ Zinn, konisch, 1887, davon C - h° mit Expressionen

 

Quinte 2 2/3' C - Ds Zinn, 1887; E - f³ Blei, 1698, davon C - a° mit Expressionen

 

Octav            2' C - Ds Zinn, 1887; E bis f³ Blei, 1698, davon C – f° mit Expressionen

 

Mixtur III – IV Pfeifen von 1887 und 1698 in einheitlicher Weise nebeneinander gestellt. Zusammensetzung:
C 2' 1 1/3' 1'
c° 2 2/3' 2' 1 1/3' 1'
c1 4' 2 2/3' 2' 1 1/3'
c³ 4' 2 2/3' 2'

 

Trompete    16' besetzt ab c°, volle Länge, davon c° - g° Becher Zink, gs° - f³ Zinn, 1887, Nüsse aus Holz, jedoch nicht einheitlich, c° - fs°, g°, a° aus Mahagoni, erneuerte Nüsse aus Buchsbaum (1987), davon Kehlen c° - g² aus Holz, beledert, gedrechselt, leicht konisch zur Spitze hin laufend, ab gs² Kehlen aus Messing, Schiffchenbauform, 1887, Becher sind dann durchgeschoben nach unten und mit der Kehle verkeilt. Die Stiefel als Holzblock auf dem Stock sind 1987 aufgedoppelt worden, um deren Volumen zu vergrößern.

 

Trompete      8' C - Ds Becher Zink, E - A Blei, 1698, ab B aus Zinn. Nüsse aus Mahagoni mit gedrechselten Kehlen von C bis f', fs' - f³ Nüsse aus Holz, Messing-Schiffchenkehlen, zunächst mit geradem Boden, im Diskant unten rund ausgespielt, Stiefel wie bei Trompete 16‘ aufgedoppelt

 

II. HINTERWERK                        C – f3

 

Octave          2' C - D Zinn, 1887, Seitenbärte, Spitzlabien, Ds - f³ Blei, 1698, davon C - f° mit Expressionen, im Diskant g² bis f³ jüngere Pfeifen, gestempelt. Die Pfeifen C - D haben Spitzlabien, Ds - fs2 gerissene Rundlabien.

 

Rohrflöte       4' C - D Zinn, Kastenbärte, Spitzlabien, 1887; Ds - f³ Blei, 1698, Dichtung der Hüte aus Leder, Seitenbärte

 

Quinte 2 2/3' C - Ds Zinn, 1887, E - f³ Blei, 1698, davon C - a° Expressionen, b° - f2 zugelötete Expressionen, dann auf Tonlänge abgeschnitten.

 

Octave          4' C - ds Zinn, 1887, E - G Blei, 1698, ehemalige Prospektpfeifen mit Resten von Zinnfolie, sehr hohe Füße. Rundlabien gerissen mit jüngeren Seitenbärten bis f°, Expressionen von C – f1, Gs bis f³ Blei, 1698, jedoch Innenpfeifen.

 

Lieblich Gedeckt 8' C - D Fichte gedeckt, 1887; Ds - f³ Blei, 1698, Hüte mit Leder abgedichtet, Seitenbärte

 

Flauto traverso 8' ab c° offen, ab g1 überblasend, ab g² in den dritten Teilton überblasend, davon C - f° Fichte, fs° mit Deckel aus Birnbaum, Seitenbretter aus Eiche, einige Pfeifen offensichtlich erneuert, gs1, b1, e1, e³, c³, f³.

 

Salicional       8' C - H Fichte offen, mit Stimmschieber, aufgeschraubte Vorschläge, außen labiert, c° - f³ Zinn, 1887, davon c° - f² mit Expressionen

 

Geigenprincipal 8' C - H Fichte offen, mit Stimmschieber, in der Mensur etwas weiter, 1887, c° - f³ Zinn, ebenfalls 1887, davon c° - f² Expressionen

 

Gedackt      16' C - H Fichte, gedeckt, 1887, dann Bleipfeifen, Hüte beledert, Seitenbärte, 1698.

 

PEDAL                         C – d1

 

Trompete      8' C, Cs Becher aus Zink, 1887, dann Originalbecher aus Blei 1698, Nüsse aus Mahagoni, Holzkehlen, Kehlen beledert, Stiefel als Holzblock, 1987 aufgedoppelt

 

Posaune      16' C - Ds Fichte, 1887, ab E Blei 1698, extrem weite Mensur, von innen sichtbar Bleche auf Sand gegossen, Nüsse durchwegs Mahagoni, Kehlen ebenfalls aus Mahagoni, beledert (nicht verifiziert).

 

Octave          4' C - Ds Zinn, 1887; ab E Blei, 1698, jüngere Seitenbärte, Expressionen

 

Bordun          8' C – d1 Fichte gedeckt, aufgeschraubte Vorschläge, 1887

 

Quinte 10 2/3' C – d1 Fichte gedeckt, aufgeschraubte Vorschläge, in der Mensur wie Bordun 8'

 

Violoncello    8' C - F Fichte offen, mit Stimmschieber, aufgeschraubte Vorschläge, Fs bis d1 Zinn, Expressionen bis d1, 1887

 

Principalbass 8' C - H Fichte, offen, 1887; c° - d1 Blei, ehemalige Prospektpfeifen mit Resten von Zinnfolie, erhöhte Füße, jüngere Seitenbärte, 1698

 

Subbass      16' C, Cs Fichte gedeckt, 1887, D bis d1 Blei, gedeckt, Hüte mit Lederabdichtung, 1698

 

Principalbass 16' C - Ds Fichte gedeckt, sehr weite Mensur, E – d1 ebenfalls Fichte, offen, Stimmschieber

Seiten: < 1 2 3 4 5 6 7 8 9 >