_UP

Übersicht

Meschede/DE, Abtei Königsmünster, Friedenskirche

Gut Ding will Weile haben...

 

Ella Fitzgerald sang 1957 für ihr Duke-Ellington-Songbook in 'I love you madly': "Good things come to those who wait, so relax and wait for fate…" Als wir 1968 im Rahmen der Ausschreibung für eine Orgel in der damals neuen Abteikirche eine Absage erhielten, blieb uns gar nichts anderes übrig.

 

Und siehe da: die guten Dinge kamen! Zwischen 2011 und 2013 bildete sich ein erneuter Kontakt, da das 1968 angeschaffte Instrument den Ansprüchen der heutigen Zeit nicht mehr gerecht zu werden vermochte. Für dieses Instrument wurde ein Interessent gefunden, so dass Weg und Platz frei waren für einen der Liturgie und dem Raum angemessenen Neubau.

 

 

Mitte 2013 wurde dann ein Orgelbauvertrag geschlossen für ein Instrument mit 58 Registern – eine Größenordnung, die 1968 noch als 'zu luxuriös' abgelehnt und auf 36 Register reduziert wurde.

 

Doch die räumliche Situation in der Abteikirche des Architekten Hans Schilling hält für den Orgelbauer einige Fallstricke bereit. Die Orgelkammer oberhalb der Marienkapelle im fünfeckigen Turm bietet zwar ausreichend Raum für eine angemessene Orgel, hat aber nur auf zwei der fünf Seiten Klangaustrittsöffnungen .

 

 

Die neuen Prospektfelder, entworfen vom Bochumer Architekturbüro soan unter Federführung von Gido Hülsmann, sind auf maximale Klangdurchlässigkeit getrimmt. Die strukturierten Metallflächen, die das Ziegelmuster der Wände aufgreifen und interpretieren, wurden in der klostereigenen Schmiede gefertigt.

 

 

Der neue Spieltisch aus Elsbeer und Nussbaum findet wieder seinen Platz im Chorgestühl unterhalb der Orgelkammer. Aus liturgischen Gründen verfügt er neben einer modernen Setzeranlage auch noch über eine freie Kombination traditioneller Bauart. Details der Spieltischgestaltung wie auch der Disposition wurden in enger Zusammenarbeit mit den Musikern des Konvents erarbeitet.

 

 

Die feierliche Einweihung des neuen Instruments erfolgte am 1. September 2016.

 

(Foto: Andreas Kühlken, Köln)

 

zur Disposition...