_UP

Übersicht

Fulda, Stadtkirche St. Blasius

Jede Orgel wird als technisches und klangliches Unikat von ihrem Erbauer geschaffen. Selten jedoch bleibt ein Instrument auf lange Sicht unverändert. So auch das Instrument in der Stadtpfarrkirche, das seit seiner „Erschaffung“ mehrfach verändert wurde.

 

 

< 1 2 3

 

 

Besonderen Wert haben wir zudem auf das Klangbild der Orgel gelegt. Das bestehende historische Pfeifenwerk ist von hoher Qualität. Fehlende Pfeifen wurden ersetzt, neue Pfeifen angepasst. Wie das Gehäuse wurden die Prospektpfeifen - hier waren zuletzt nur noch die Ersatzpfeifen aus Zink - in ihrem ursprünglichen Material, dem Zinn, rekonstruiert: Die originalen Halterungen und Stöcke wurden sorgfältig restauriert, die neuen Prospektpfeifen sind aus Zinn, handgehobelt und poliert und in der Mensur nach den originalen Rastern rekonstruiert. Im Gegensatz zu Eggert, der den Prospekt aufgrund seiner letztlich gegen das Gehäuse gebauten Anlage vorwiegend mit stummen Prospektpfeifen besetzen musste, sind diese jetzt weitgehend klingend, darunter befinden sich auch einige originale Pfeifen von Ratzmann, die der Unda maris 8’ zugeordnet werden konnten.

 

Bei den innen stehenden Pfeifen waren viele Pfeifenreihen von 1839 und 1900 erhalten, mussten aber zum Teil sehr aufwändig restauriert und rekonstruiert werden. Hilfreich bei der Rekonstruktion fehlender Pfeifen und neuer Register war, dass der Orgelbauer Franz Eggert, getreu den Mensurprinzipien des Orgelbautheoretikers Gottlob Töpfer wie sein Lehrmeister Friedrich Ladegast aus Weißenfels, gearbeitet hatte, so dass das Pfeifenwerk in absolut authentischer Weise ergänzt werden konnte.

 

Die Disposition der Orgel enthält Elemente von 1900, wurde jedoch etwas erweitert. Es galt zunächst, das Pfeifenmaterial zu sortieren. Die jüngeren Pfeifen wurden herausgenommen und teilweise eingelagert. Das ältere, historische Material war zum Teil verändert und musste originalen Standorten zugeordnet werden. Eggert hat im Jahre 1900 Pfeifen aus dem Jahr 1837 weiter verwendet; diese verblieben in der Anordnung von 1900.

 

Jedes künstlerische Schaffen ist von seiner Zeit geprägt. So ist unser Konzept aus der Erfahrung entstanden, dass die Geschichte jeder Orgel zu respektieren und zu bewahren ist. Die klangliche Konzeption Eggerts war, auch aufgrund des umfangreichen Materials im technischen und klanglichen Bestand, die Hauptleitlinie für diese Reorganisation. Mit der Fertigstellung der Orgel wird unser Schaffen Teil der geschichtlichen Genese, sie gehört somit ihrerseits zur Geschichte der Stadtkirchenorgel St. Blasius zu Fulda.

 

Disposition

Seiten: < 1 2 3